Download Pressebild (845 KB)

v.l.n.r. Tanja Sanchez-Martinez (HypoVereinsbank Rheingau-Taunus-Kreis), Silke Morini (Geschäftsführerin Gemeinnützige Känguru GmbH), Margareta Müller (Direktorin der Filiale 8529 PFIL, Privatkunden), Patrick Bruns (HypoVereinsbank Rheingau-Taunus-Kreis)
 

 Pressemitteilung als Word-Download

HypoVereinsbank unterstützt Familienentlastende Dienste

HypoVereinsbank spendet 3 000 Euro für Ausbau Familienentlastender Dienste / Familien und Kinder mit Behinderung werden unterstützt

Wiesbaden, 30. September 2014. Die Gemeinnützige Känguru GmbH unterstützt Familien, in denen ein Kind mit Beeinträchtigung lebt. Bisher haben Familien in Wiesbaden, im Rheingau-Taunus-Kreis und Leipzig die Familienentlastenden Dienste (FED) von Känguru in Anspruch nehmen können. Nun kommen Gruppenräume für den Rheingau-Taunus-Kreis in Taunusstein-Neuhof hinzu. Die HypoVereinsbank in Wiesbaden und Mainz unterstützt als langjähriger Partner von Känguru die Angebotserweiterung mit einer Spende von 3 000 Euro.

„Die Betreuungskosten der durch uns betreuten Kinder werden von der jeweiligen Pflegekasse übernommen“, erläutert Silke Morini, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Känguru GmbH. „Für die Räumlichkeiten, Inneneinrichtung, Therapieangebote und Freizeitausrüstung sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Daher danken wir im Namen der Familien, deren Kinder wir zukünftig betreuen werden, schon heute der HypoVereinsbank herzlich für ihre großzügige Spende“, freut sich Morini.

Die HypoVereinsbank unterstützt seit einigen Jahren Känguru, nicht nur mit Geldspenden, sondern auch mit persönlichem Einsatz, zum Beispiel durch tatkräftige Hilfe bei der Renovierung von Känguru-Einrichtungen. „Unser HypoTeam packt gerne ehrenamtlich an, wo immer gestrichen, gebastelt oder ausgebessert werden muss“, sagt Margareta Müller, Direktorin der Filialen Wiesbaden und Mainz im Privatkundensegment. „Aktuell steht ein Nachmittagsausflug mit der Wiesbadener Kita Welfenstraße vor der Tür und eine Streichaktion in der Welfenstraße an zwei Wochenenden“.

Auch wenn das neue FED-Büro in Taunusstein-Neuhof noch nicht eröffnet ist, können sich interessierte Eltern schon heute an das Team von Känguru wenden: Sabine Rösinger, Telefon 0162 2904852, E-Mail sabine.roesinger@ifb-stiftung.de.

---------------------------------------------

Kontakt für Interessierte:
Gemeinnützige Känguru GmbH
Silke Morini, Geschäftsführerin
Bahnstraße 9a
65205 Wiesbaden
Telefon: 0611 7243949
Mobil:    0162 2904908
E-Mail:  silke.morini@ifb-stiftung.de

---------------------------------------------

 
Kontakt für Medien:
Silvia Bergmann
IFB-Stiftung
Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit
Bahnstraße 9a
65205 Wiesbaden
Telefon:    0611 182830
Telefax:    0611 40809929
E-Mail:      silvia.bergmann@ifb-stiftung.de
---------------------------------------------

Hintergrund:
IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V., IFB-Stiftung – www.ifb-stiftung.de


Seit 1959 ist es das Ziel der gemeinnützigen Organisation IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V., die Lebensbedingungen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in jeder Lebensphase zu verbessern.

„So viel Selbstbestimmung wie möglich, so viel Betreuung wie nötig“, so der Leitgedanke der Organisation, die Menschen im Alter von null bis 100 unterstützt. Ursprünglich als private Elterninitiative in Wiesbaden gegründet, begleitet, unterstützt und fördert die Organisation IFB heute rund  1 500 Betroffene und ihre Angehörigen.

IFB: Känguru – Zuhause – JOB – Rhinos – Hospizium – Löwenmut – Ehrenamt

In insgesamt sieben Bereiche gliedern sich die unterschiedlichen Leistungen – je Lebensphase und Alter der Klientinnen und Klienten. „Känguru“ setzt bei der Frühförderung von Kindern an und unterstützt Familien, in denen ein Kind oder Jugendlicher mit Handicap lebt. Bei „Zuhause“ werden Menschen mit Behinderung betreut, die in den eigenen vier Wänden bzw. von ihren Eltern oder Angehörigen unabhängig und selbstbestimmt leben möchten, aber auf Pflege und/oder Betreuung angewiesen sind. Die Gemeinnützige JOB GmbH gibt Menschen mit Handicap eine berufliche Perspektive und der Sportbereich „Rhinos“ tut dies in sportlicher Hinsicht. In der letzten Lebensphase steht „Hospizium“ mit den Bereichen ADVENA und „Das Hospiz für junge Menschen“ Betroffenen und Angehörigen zur Seite. „Löwenmut“ fasst die IFB-Leistungen außerhalb Deutschlands zusammen – aktuell fokussieren sich die Aktivitäten auf das Kinderhospiz Löwenmut in Klipriver nahe Johannesburg (Südafrika). Alle Bereiche werden von „Ehrenamt“ unterstützt – aktuell sind etwa 250 Freiwillige für die oben genannten IFB-Töchter und Engagements tätig.

Die Organisation IFB beschäftigt über 1 000 engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 55 Einrichtungen in Wiesbaden und Umgebung, im Rheingau-Taunus-Kreis, im Main-Taunus-Kreis, im Landkreis Limburg-Weilburg, in Leipzig und in Klipriver (Südafrika). Sie ist weltanschaulich unabhängig und gemeinnützig. Geleitet wird die gemeinnützige Organisation von Wolfgang Groh.

Weitere Informationen:
Internet: www.ifb-stiftung.de
Facebook: https://www.facebook.com/pages/IFB-Stiftung/213314848714181
Google+: https://plus.google.com/u/0/b/101564537859988681010/101564537859988681010/posts/p/pub
Twitter: @IFBeV

---------------------------------------------

V.i.S.d.P. IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V., Wolfgang Groh, Vorstandsvorsitzender

 

 

 

 



Login
Benutzername:
Passwort: